Foto: Eberhard Weible, "Literarisches Puppenquartett" open stage

open stage 2017: Rückblick- Einblick- Ausblick

am 17. Juli 2017 | von | mit Keine Kommentare

„Ich fand es ja- wie meist bei Euch- bunt, gelungen, einfallsreich, einblickend und anregend…so schreibt mir eine Besucherin von „open stage“ am nächsten Tag.

„Clown On- Off oder auch Schönes Scheitern?!“ lockte im Flur all diejenigen, die sich selbst einmal nicht ganz so ernst nehmen sondern sich stattdessen spielerisch clownesk ausprobieren wollten. Spielen, üben, ausprobieren, lachen, kreieren inbegriffen! Im Flurbereich sorgten dann aktuelle Filmsequenzen aus der Puppenwerkstatt mit Interviews von „Bine“, die, wie wir erfahren konnten, nicht zu den Bienen gehört, für inspirierende Momente. Der in einem Seminar entstandene coole Mr. Gentleman war als Fingerpuppe und als Handpuppe ein gern gesehener Stargast. „Blind Dates“ der besonderen Art dann ein Stück weiter- mit der einen Hand unter einem Tuch einen Gegenstand ertasten, mit der anderen Hand „blind zeichnen“ das ergab eine Vielzahl von witzigen Bleistiftzeichnungen! In der „Wortwerkstatt“ wurde konzentriert an frei-spielerischen Wortschöpfungen gearbeitet. Das waren Geschichten, Ideen, Sinnlosigkeiten, Romananfänge, Rezepte, Fantasiesprachlichkeiten, Briefe, SMS, Weg Beschreibungen, Aufsätze, und vieles mehr, anschließende kurze Reflektion inklusive. Die „Band Session“ dann mittendrin im großen Veranstaltungsraum- der Sound zwischen Experiment, Beat und Ausprobieren sorgte zwischenzeitlich für mitreißende Festivalatmosphäre. Zum Labor und Experimentierraum wurde die Werkstatt: Blickwechsel, Projektionen, Überblendungen- wie angekündigt entstanden im magisch wirkenden Prozess bezaubernde und vielschichtige Bilder und Geschichten. Die Körper- „Isolationen“ führten im zweiten Teil des Abends zu einem wunderbaren Aufführungserlebnis mit einem fulminanten Fußballett. Die professionelle Reiseleitung „Blume und Engel“ begleitete uns auf einer Entdeckungsreise durch den spannenden zweiten Teil des Abends. Galant und reizend führten uns die reizenden Damen entlang der kreativen Stationen,
herzlichen Dank an die Beiden sowie auch an alle Studierenden, Dozierenden, Mitwirkenden und Gäste, die diesen Abend zu einem wunderbaren Fest und Abschluss des Sommersemesters gemacht haben!
Wir freuen uns schon jetzt auf das Wintersemester- nutzt dann noch einmal die Gelegenheit, die einszueins Seminare zu besuchen!

Autor

Monika Söller

Monika Söller Meisterdesignerin, Leitung der »einszueins« Seminare bei der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft, zuvor Lehrtätigkeit im Bereich LernRäume, BildungsRäume, FreiRäume, Lehraufträge u.A. am Institut für Tanz und Bewegungskultur in Kooperation mit dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »